Psychologie: Selbstliebe

Auf den Spuren der Selbstliebe

Selbstliebe beginnt mit dem Gefühl, richtig zu sein.

Oft fällt es nicht schwer jemand anderen zu lieben. Auch die Erfahrung von anderen geliebt zu werden, haben bereits viele gemacht. Doch wie ist es mit der Liebe zu sich selbst? 

Den meisten von uns wurde es nicht beigebracht sich selbst zu lieben. Und genau dies fällt häufig am schwierigsten. 

Aufgewachsen in einer Gesellschaft in der wir Anerkennung durch Leistung erhielten, etwas erbracht werden musste, um Wertschätzung zu erfahren, wo Liebe verdient werden wollte, suggerierte sich bei vielen ein ähnlicher Gedanke: Ich bin nur etwas wert, wenn ich etwas leiste. In einem derartigen Umfeld aufzuwachsen erfordert viel Anstrengung. Nicht zu funktionieren wie die anderen, bedeutet abgelehnt zu werden. Ja, sogar sich selber abzulehnen. 

Bei der Liebe handelt es sich um ein natürliches Gefühl, ein Gefühl womit wir zur Welt kommen. Man könnte sagen, es ist in uns verankert und wir brauchen nichts dafür zu tun. Und dennoch haben viele den Zugang zu diesem Gefühl oder eher den Glauben daran verloren.

Selbstliebe beginnt mit dem Gefühl, richtig zu sein. Die Hürde besteht darin sich selber anzunehmen, sich so anzunehmen wie man ist. Es geht nicht darum etwas zu verändern oder abzutrainieren, um etwas Neues zu erschaffen. Würde ich dies versuchen, könnte ich einen Teil von mir ablehnen. Es geht darum, sich selber zu akzeptieren. Anzuerkennen wer man ist, so wie man ist.

Durch diese Auseinandersetzung können wir unser Selbst-Bewusstsein erleben und erhalten die Möglichkeit, Verständnis, Fürsorge, Wertschätzung und vielleicht sogar Vertrauen für uns selber zu empfinden.